Geniale Pokemon Party Idee: Die „Pokémon-Trainer-Ausbildung“

Möchtest du deinem Pokemon-begeisterten Kind eine unvergessliche Pokemon-Feier bereiten?
Wie wäre es dabei mit einem besonderen Highlight?

Dieses Jahr wollte mein Sohn eine Pokemon Geburtstagsfeier.
Bei seinen bisherigen Geburtstagspartys haben wir immer eine Schatzsuche gemacht. Diesmal sollte es aber eine außergewöhnlichere Pokemon Party Idee sein. Wir haben uns für eine “Pokemon-Trainer-Ausbildung” für die kleinen Gäste entschieden.

Dabei werden die Kinder zu Pokemon Trainern ausgebildet, indem sie gemeinsam verschiedene Aufgaben bestehen. Jede Aufgabe trainiert eine andere Spezialfähigkeit, die ein Pokemon Trainer braucht.

Ich zeige euch, wie ihr diese Pokemon Trainer Ausbildung organisieren könnt, welche Materialien ihr braucht und wie sie ablaufen könnte! Dazu findet ihr eine kostenlose Checkliste zum Abändern und Ausdrucken am Ende.

Ablauf der Pokemon Trainer Ausbildung

Zuerst erhielt jedes Kind einen eigenen Pokepass.
Darauf schrieben sie ihren Namen.
Die Vorlagen dazu habe ich hier gefunden.

Den Kindern wurden 7 Aufgaben gestellt, die jeweils eine spezielle Fähigkeit der Pokemon Trainer erforderten. Diese Fähigkeiten waren: Konzentration, Kreativität, Teamfähigkeit, Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Ausdauer und Kraft.

Gemeinsam mussten sie diese Herausforderungen meistern.

Als Belohnung erhielten die Kinder für jede erfüllte Aufgabe einen Sticker für ihren Pokepass.


Nach erfolgreichem Bestehen aller Aufgaben wurden sie zu stolzen Pokémon Trainern ernannt und erhielten eine Urkunde.

Dadurch bekamen sie den entscheidenden Hinweis, der sie zur Schatzkiste führte.

Vorbereitungen für die Pokémon Party Idee

Das habe ich vor dem Pokemon Geburtstag erledigt:

  • Ort der Party genau angesehen und Verstecke für die Pokemonkärtchen gesucht
  • Schatzkiste gefüllt und Hinweis überlegt
  • Team-Aufgaben überlegt
  • Reihenfolge der Aufgaben festgelegt
  • Pokepässe und die Aufkleber vorbereitet
  • Pokeball aus Pappbechern, kleinen Geschenken und Seidenpapier gestaltet
  • Pokémon-Bingo Vorlagen und Kärtchen ausgedruckt
  • Styroporbälle, Farben, Isolierbänder gekauft und Vorlage ausgedruckt
  • restliche Materialien für die Team-Aufgaben gerichtet

Aufgaben der Pokémon Trainer Ausbildung

Dies waren unsere Pokemon-Trainer Aufgaben zu den jeweiligen Spezialfähigkeiten:

KREATIVITÄT: Pokeball anmalen

Jedes Kind bekam eine Styroporkugel*. Zusätzlich habe ich eine Vorlage mit verschiedensten Pokebällen ausgedruckt und Stifte bereitgelegt.

Am besten haben bei uns Textilstifte* und Acrylstifte* am Styropor gehalten. Die Isolierbänder konnten die Kinder verwenden, um den Streifen am Ball nachzuahmen.

Daraus wurden ganz kreative und individuelle Pokebälle gestaltet, die wir bei den Aufgaben später benötigten.

alle Materialien für die geniale Pokemon Party Idee mit den Pokebällen, Farben, Vorlagen und Pokepässen

Im Anschluss haben wir eine kleine Pause eingelegt, damit die Bälle trocknen konnten. Nach dem Kuchenessen ging die Ausbildung dann weiter.

TEAMWORK: Pokeball-Wurfspiel

Die zuvor angemalten Pokebälle wurden gleich für Wurfspiele verwendet. (Werfen ist für Pokemon Trainer wichtig, um die Pokemons einfangen zu können.)

Die Kinder mussten gemeinsam eine Wand aus Pappbechern mit den Pokalbällen um schießen. Dazu durfte jeder seinen Ball nur einmal werfen, dann war der nächste Trainer dran. Solange, bis alle Pappbecher abgeschossen wurden. Dann gab es für jedes Kind einen Aufkleber für den Pokepass.

KONZENTRATION: Pokemon-Bingo

Bingokarten und Vorlagen wurden ausgedruckt und gemeinsam Bingo gespielt.
Alle, die mitgespielt haben, haben die Aufgabe bestanden und für ihren Pokepass einen Aufkleber bekommen.


Auf dieser Seite findet ihr die Pokemon-Bingo Vorlagen!

GESCHICKLICHKEIT: Staffellauf

Die Kinder stellten sich in einer Reihe hintereinander auf und hatten ihren gestalteten Pokéball in der Hand.

Das erste Kind legte seinen Ball auf einen Löffel. Dieses musste nun einen Parkour entlang laufen, ohne den Ball festzuhalten oder zu verlieren. Der Pokeball durfte mit den Händen nicht berührt werden. Hinuntergefallene Bälle mussten mit dem Löffel oder der Hilfe eines anderen Kindes wieder auf den Löffel gebracht werden.

Als das erste Kind zurück war, übergab es dem nächsten Kind den Pokeball und dieses lief den Parkour. Bis alle Kinder durch waren.

Man könnte dabei noch die Zeit stoppen, was wir nicht getan haben. Sie hatten die Aufgabe bestanden, wenn niemand den Ball mit der Hand berührt und alle Kinder den Parkour einmal durchlaufen hatten.

KRAFT: Pokemon befreien

Aus Pappbechern, Seidenpapier und Gummiringen habe ich einen Pokéball gestaltet. Darin versteckten sich kleine Pokemons.

Es durfte jedes Kind 2 Becher „einschlagen“, um kleine Pokémon zu befreien.

AUSDAUER: Pokemon Suche

Ich habe ca. 30 kleine Pokemon Bilder auf dem Gelände (Wohnung geht auch) versteckt. Die Kinder mussten nun gemeinsam mindestens 20 dieser Bilder finden, damit sie die Aufgabe bestanden hatten.

SCHNELLIGKEIT: Hot Pokeball

Alle Kinder bildeten einen Kreis. Ein selbst gestalteter Pokeball diente als Hot Pokeball. Musik wurde über das Handy abgespielt und der Ball dabei im Kreis weiter gegeben. Wenn die Musik stoppte, musste sich das Kind hinsetzen, das den Ball gerade in der Hand hielt. So musste der Pokeball mit der Zeit immer weiter geworfen werden. Das Kind, das als letztes stand, war der Sieger und durfte den Hinweis zum Schatz vorlesen.

Schatz finden

Nachdem die Kinder zusammen alle Aufgaben bewältigt hatten, wurden sie zu Pokemon Trainern ernannt. Sie erhielten eine Urkunde und den Hinweis zum Schatz.

Die Urkunde kannst du dir hier auf Canva duplizieren und abändern. Oder die Vorlage als PDF ausdrucken, allerdings ohne die Bilder, da diese lizenziert sind. Du kannst aber auch einfach Pokemon Aufkleber darauf kleben.

Falls du Canva noch nicht kennst, dann schau dir doch meinen Beitrag „Canva Tutorial für Anfänger“ an. Da zeige ich dir anhand einer Geburtstagskarte die Basics und du kannst damit gleich losstarten.

In der Schatztruhe lagen Schnapp-Armbänder, Tattoos* und kleine Pokémon-Masken*. Jedes Kind durfte sich drei Sachen aussuchen.

Diese Pokemon Party Idee war nicht nur eine unterhaltsame Aktivität, sondern hat auch den Zusammenhalt in der Gruppe gefördert.

Checkliste

Hier meine Vorlage für die Ablaufplanung als Checkliste. Ihr könnt sie gern für eure Zwecke abändern.


Ich hoffe, dass euch meine Tipps und Vorlagen dabei helfen, eine tolle Pokemon-Trainer-Ausbildung zu gestalten.

Liebe Grüße

Barbara

PS: Du findest in meinem Blogartikel Links, die mit einem Sternchen * markiert sind. Bei diesen mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn du ein Produkt über den Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert scih der Preis dadurch nicht.

Wenn du regelmäßig Neuigkeiten auf meinem Blog mitverfolgen möchtest, dann

….folge mir auf

….komme auf meine

….abonniere meinen

Wenn du dir diese Schatzsuche merken möchtest, dann

…..klicke auf diesen Pin für deine Pinterest Pinnwand

oder lass dir oder deinen Freunden den Link dazu
als E-Mail oder per WhatsApp schicken

6 Kommentare

  1. Liebe Barbara,
    Deine Idee ist Mega und kommt genau richtig!
    Ich plane gerade eine Pokémon Party und wollte Dich fragen, ob du mir die Pokémon Bingo Karten zur Verfügung stellen kannst. Ich kann sie leider von deinem Blog aus nicht Downloaden.
    Liebe Grüße,
    Silke

    • Liebe Silke!
      Tut mir Leid, dass der Link nicht funktioniert hat. Ich habe ihn abgeändert. Falls es immer noch nicht geht, melde dich gern noch einmal!
      Freut mich sehr, dass du meine Ideen gut brauchen kannst. Ich wünsche dir und deinem Kind einen ganz tollen Pokemon Geburtstag! Liebe Grüße Barbara

  2. Liebe Barbara,
    was eine tolle Idee, ältere Spiele so neu aufleben zu lassen. 🤩 Und das Thema Pokémon ist ja Klasse. Leider habe ich deinen Beitrag zu spät entdeckt. Meine sind schon zu alt dafür.
    LG Desi

    • Liebe Desi!
      Das freut mich wirklich sehr, dass dir die Idee gefällt. Den Kids hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht. Vielleicht kennst du ja jemanden, der Kinder im geeigneten Alter hat? Dann kannst du es gern weiter empfehlen.
      Liebe Grüße
      Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert